Mittwoch, 21. Dezember 2011

Alle Jahre wieder...

Ich wünsche allen Freunden, Kollegen und Lesern ein schönes, fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest.


Freitag, 9. Dezember 2011

Seltsamer Tag

Für die Episode #5 von "Ein seltsamer Tag" hat Olaf Brill ein wunderschönes Skript geschrieben, eine fantastische, herzerreißende Liebesgeschichte, die einen zum Taschentuch greifen lässt.
Die Seite wird erst im April in "Phantastisch!" erscheinen, aber hier ist trotzdem schon mal ein kleiner Teaser:





Montag, 21. November 2011

Mosa-icke

Vor ein paar Monaten fragte mich Zeichnerkollege Hagen Flemming, ob ich Lust hätte, mal ein Cover für "Mosa-icke" zu zeichnen. Das Thema sei Südamerika, und da ich ja die Mariachis zeichne – mehr musste nicht gesagt werden. Klar, dass ich sofort dabei war!

Obwohl ich nie Moasik gelesen habe (bis auf zwei, drei Hefte, die sich in meine Versammlung verirrt haben), sind mir die Figuren bekannt und sehr sympathisch und es war eine Freude, zeichnerisch ein wenig in dieser Welt zu stöbern.

Das Heft ist jetzt erschienen, die Cover-Illu ohne Schriftzug gibts hier zu sehen:

Freitag, 28. Oktober 2011

Höllenhund

Zur Einstimmung ins Halloween-Wochenende ein kurzer Comic, den ich 2009 für Jazam gezeichnet habe.






Donnerstag, 6. Oktober 2011

Mac & Me



1989 saß ich zum ersten Mal an einem Apple-Rechner, ein MacPlus, der keine Festplatte hatte – das Betriebssystem, die Arbeitsprogramme (wie zum Beispiel MacPaint) und alle Dateien, die man erarbeitet hatte passten auf eine 3,5 Zoll-Diskette. Und die hatten damals eine Speicherkapazität von knapp 800 k.

Nur wenige Monate später hatte ich meinen ersten eigenen Mac: einen SE mit sagenhaften 20 MB Festplattenkapazität und 1,5 MB Arbeitsspeicher, dazu gab es eine klobige Maus und eine ebensolche Tastatur. Das Gerät hat rund 3000 DM gekostet, das Geld hatte ich mir von Eltern und Verwandten zusammengeborgt. Auf dem 9-Zoll-schwarzweiss-Monitor habe ich meine ersten Layouts bis hin zu fertigen Plakaten geschaffen, Briefe geschrieben, Lode Runner oder Civilization gespielt und HyperCard-Stacks programmiert.

Als ich dann in einer Agentur anfing, arbeitete ich natürlich auch dort weiter an einem Rechner mit dem Apfel drauf. Als Junior-AD war mein Hauptgebiet die Gestaltung von Anzeigen und Plakaten, aber ab und zu gab es auch Illustrationen zu fertigen. DIe Zeichnungen wurden traditionell gefertigt, dann gescannt und vektorisiert, letzteres mit dem unvergessenen Programm "Streamline" (selbstverständlich musste aber auch hier immer "per Hand" nachgearbeitet werden). Koloriert wurde in Freehand – und alles natürlich mit der Maus.

Beim Comicsalon in Erlangen – ich weiß nicht mehr genau, schätze aber das es 1996 war – gab es eine Vorführung über Computerkolorierung, die mich elektrisierte. Endlich gab es eine Methode, mit der man saubere, schöne Farben in die Comics packen konnte! Ich hatte öfters versucht, Comics mit Aquarellfarben oder Gouachen zu kolorieren, war mit den Ergebnissen allerdings nie so recht zufrieden. Hier eröffnete sich eine völlig neue Welt. Auf meinem frisch erstandenen PowerMac 6100 habe ich das natürlich sofort selbst getestet. Die Speicherleistung meines Macs war damals zu gering, um mit vielen Ebenen zu arbeiten, deshalb entwickelte ich die Methode, in den Kanälen zu arbeiten, bzw. den schwarzen Farbkanal zu sperren – so setzten sich alle Farben nur aus Cyan, Magenta und Yellow zusammen, schwarz war nur im Strich enthalten. Mit dieser Methode entstanden dann auch die ersten Arbeiten für MAD – und immer noch habe ich alles mit einer Maus koloriert.

1997 erstand ich einen Mac-Clone, ein Gravis TT – angeblich der damals schnellste Mac. Jedenfalls war es erstmalig möglich, Bilder in Photoshop zu verarbeiten, die mehr als 100 MB groß waren. Sicher, während des Speicherns konnte man eine Toilettenpause einlegen, einen Kaffee kochen und austrinken und – an den Rechner zurückgekehrt – immer noch das Ende des Wartebalkens sehen. Aber das kolorieren wurde deutlich komfortabler, endlich konnte ich auch die Ebenen in Photoshop nutzen.

Etwas später kaufte ich den ersten iMac als Praktikantenrechner. Meine kleine Agentur, ein paar Jahre zuvor gegründet, lief gut, die Arbeit wurde soviel, dass sie auch zu zweit nicht mehr zu bewältigen war – ein Praktikant passte ebenso gut zu uns wie der knubbelige, orange Rechner. Bald stieg ich auch auf den größeren, dunkelblauen PowerMac G3 um und kaufte mir das wunderschöne Wallstreet-Powerbook, das eher wie eine lederne Mappe als wie ein Computer wirkte. Die Datenmengen wurden größer, die Programme aufwändiger und die Grafik ausgefeilter – nur zum Comiczeichnen hatte ich nicht mehr soviel Zeit. 

Die Gründung von INKplosion fand über einen PowerMac stand, die Programmierung und alle Updates in Dreamweaver. Nach wie vor habe ich meine Comics analog gezeichnet, doch das kolorieren in Photoshop war zu einer Selbstverständlichkeit geworden, ebenso wie das Lettern in Freehand oder später in InDesign. Bald lag das erste vernünftige Wacom-Tablett auf meinem Schreibtisch, ab jetzt konnte ich die Bleistiftzeichnungen bequemer und effektiver am Rechner tuschen. Eine Revolution meiner Arbeitsweise! Das diese noch nicht abgeschlossen war, stellte sich dann mit dem Kauf eines Cintiq heraus, heute entstehen mit seiner und der Hilfe meines iMac 27-Zoll meine Zeichnungen komplett digital.

Der Mac, der Computer "for the rest of us", hat mich mein ganzes berufliches Leben hindurch begleitet, hat mich inspiriert, hat mich genervt, hat mich angespornt: "Think different!"

Danke, Steve!

Donnerstag, 29. September 2011

Phantastisch!

Pünktlich zur Perry Rhodan Weltcon erscheint die neueste Ausgabe des SF-Magazins "Phantastisch" mit einer Premiere: Dem (mehr oder minder) Fortsetzungscomic "Ein seltsamer Tag" von Autor Olaf Brill und meiner Wenigkeit.


"Mehr oder minder" deswegen, weil "Phantastisch!" vierteljährlich erscheint und sich deshalb eine übliche Fortsetzungsgeschichte, die mit einem Cliffhanger endet, quasi von selbst verbietet – zumal wir auch nur eine Seite Platz haben (ausser bei dieser ersten Story, hier spendierte uns der Chefredakteur Klaus Bollhöfener ganze zwei Seiten). Deshalb entwickelte Olaf Brill eine Folge von Kurzgeschichten, die als einzelne Episoden funktionieren, aber dennoch durch Querverweise  - und natürlich den Hauptprotagonisten – untereinander verbunden sind.


"Held" der Geschichten ist ein namenloser Roboter, der sein Tagewerk in einer Fabrik verrichtet und dort immer mal wieder einen "seltsamen Tag" erlebt. Wobei die Fabrik selber schon seltsam genug sein dürfte; sie schwebt im Raum, nur durch ein paar Taue an einen Asteroiden gefesselt, Heere von Robotern arbeiten dort, aber auch andere, seltsame Wesen tauchen dort auf – vornehmlich in der Chefetage, aber auch im Raumproletariat.

Da die Vorgabe war, den Comic in schwarz-weiss anzulegen, habe ich mich etwas von meinem Ligne-Claire-Stil entfernen müssen und durfte ein wenig mit Flächen und Schraffuren experimentieren (was mir sehr viel Spaß gemacht hat!). Auch der Anflug von Steampunk-Design, den ich ja bereits durch die ebenfalls von Olaf Brill erdachte Perry-Rhodan-Comicstory "Unterwegs mit der Sternenstaub" kennen und lieben gelernt habe, macht den Comic für mich sehr reizvoll und spannend.



Die ersten vier Episoden sind unterdessen fertig und liegen bereits beim Verlag – für das erste Jahr ist also genügend Material vorhanden.

Dienstag, 20. September 2011

Donnerstag, 25. August 2011

Vom Zeichentisch (01)



Die anderen Bilder sind leider verloren gegangen - fange ich mit dem Zählen einfach wieder von vorne an...

Freitag, 12. August 2011

Dienstag, 2. August 2011

In eigener Sache...

Ich habe mir mit Google+ meinen Blog zerschossen. Bilder, die ich dort gelöscht habe, sind nun auch hier verschwunden. Ich weiß noch nicht, ob sich das wieder herstellen lässt, viele der Bilder habe ich selber nicht mehr.

Vielleicht wird ja doch Zeit für nen eigenen Wordpress-Blog...

Sonntag, 31. Juli 2011

SF-Projekt (VII)

Vorkolorieren - also das Füllen der gezeichneten Flächen mit "platten" Farben - gehört echt nicht zu meinen Lieblingsaufgaben. Andererseits ist das genau die richtige Arbeit für ein verregnetes Wochenende. Und es wird wieder spaßiger, wenn ich mich irgendwann da durch gekämpft habe und dann an Lichter, Schattierungen und Farb-Stimmungen arbeiten kann.

Hier also der aktuelle Stand:

Freitag, 15. Juli 2011

SF-Projekt VI

Endlich wieder etwas Zeit gefunden, an dem Projekt zu werkeln. Bis auf ein Mörder-Panel ist die Tusche jetzt fertig, jetzt gehts (fast) "nur" noch um's kolorieren.

Hugh!




Mein Belegexemplar ist da! Der Hommageband der Edition 52 ist ein Kleinod für alle Fans von Winnetou und allen Freunden guter Comics. Er vereint Beiträge zahlreicher bekannter und weniger bekannter ZeichnerInnen, von superrealistisch bis cartoonig sind alle Stilrichtungen vertreten.
Von meinem Beitrag hatte ich hier schon mal einen Schnipsel veröffentlicht.

Samstag, 2. Juli 2011

Super

An meinem Comicprojekt konnte ich auch diese Woche leider nicht weiterarbeiten – meine Auftragslage hat das nicht zugelassen. Aber dank eines (recht eiligen) Auftrags immerhin konnte ich mal etwas tun, das ich sonst so gut wie nie mache: Superhelden zeichnen!





Sonntag, 26. Juni 2011

SF-Projekt (V)

Mit etwas Verspätung (Freitag hätte es noch nichts zu sehen gegeben) hier wieder der aktuelle Stand und ein Schnipsel von Seite 13.







Freitag, 17. Juni 2011

SF-Projekt (IV)

Es geht wieder etwas flotter voran, eine Seite ist gar schon vorkoloriert. Hier der aktuelle Stand:



Und zusätzlich wieder ein Teaser-Bild, diesmal von Seite 11:

Mittwoch, 15. Juni 2011

Max Adventures (II)

Ein paar Seiten aus Max Adventures erscheinen jetzt übrigens auch im Leselok Kindermagazin der Deutschen Bahn. Leider weiß ich nicht genau, in welcher Ausgabe das sein wird - wenn ich mehr weiß, wird der Post geupdated.

- Und wer mal selbst einen "Max" zeichnen mag: Hier ein "How-to", das es nicht zur Veröffentlichung geschafft hat:

Freitag, 10. Juni 2011

SF-Projekt (III)

Da ist er, der aktuelle Stand. An Seite 09 habe ich mich recht lange aufgehalten, Seite 10 hat ebenfalls ein paar recht schwierige Szenen - mal schauen, wie schnell es weiter geht.




Und hier noch ein kleiner Teaser:

Mittwoch, 8. Juni 2011

Perry #139

Das Heft ist endlich erschienen, die Belege sind im Regal verstaut - Anlass genug, noch einen weiteren Teaser zu posten:

Freitag, 3. Juni 2011

Selbst Wasser wird zum edlen Tropfen...

...mischt man es mit Malz und Hopfen.

Ich bin diese Woche tatsächlich nicht dazu gekommen, an meinem SF-Comic weiter zu zeichnen. Diverse kleinere und größere Aufträge und sonstige Ablenkungen haben mich daran gehindert. Aber andererseits konnte ich mich so auch mal einer besonders schönen Aufgabe widmen - einer Illustration für ein Bierflaschen-Etikett. Macht man ja auch nicht alle Tage.

Freitag, 20. Mai 2011

SF-Projekt (II)

Allzuviel mag ich immer noch nicht verraten - ausser vielleicht, dass mich dieser Comic sehr fordert... die Hintergründe bringen mich um. Nichtsdestotrotz komme ich voran, wenn auch langsam. Zur Dokumentation und auch zur Eigen-Motivation habe ich beschlossen, eine wöchentliche Übersicht von den Fortschritten zu machen (wobei das schon gleich am Anfang stocken wird, weil ich nächste Woche im Urlaub bin...hm.).

Freitag, 29. April 2011

Dienstag, 12. April 2011

Max Adventures [Update]

Einer der Gründe, warum ich hier in letzter Zeit eher weniger gepostet habe, war, dass ich fleissig an meinem Cintiq gesessen und gezeichnet habe. Und wie das so ist, bei Sachen, die eine lange Vorlaufszeit haben - sie bleiben bis zum Veröffentlichungstermin erst einmal unter Verschluss. Der ist aber nun endlich da, und ich darf ein wenig von meiner Arbeit zeigen.

"Max Adventures" ist eine recht aufwändig animierte 3-D-Trickserie, die hierzulande bei SuperRTL ausgestrahlt wurde. Weil die Produktionsfirma auch gerne ein Comicheft machen wollte, kam meine Wenigkeit ins Spiel: Ich wurde beauftragt, die Charaktere für eine zweidimensionale Anwendung zu entwickeln und ein Comicheft zu zeichnen.

Das Ergebnis liegt in dieser Woche der am 15. April erscheinenden Ausgabe der Micky Maus bei: Ein 28-seitiges Heft, voll mit Comics, Rätselspielen und Tipps und Tricks für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren.

Das Heft wird ausserdem in den nächsten Wochen auch weiteren Titeln wie Wendy, Pokemon, Spongebob Schwammkopf, Hello Kitty Magazin und einigen mehr beiliegen. Parallel wird eine französische Ausgabe veröffentlicht - hier habe ich allerdings keine Ahnung, wo und wann genau die erscheint.

Das Cover:


Eine Comicseite:


Einige der Hauptfiguren: Max, Leena, Professor Higgabottom, Shadowmaster und King Cobra


...und etwas, was ich schon immer mal machen wollte: Ein Suchbild! Im rechten Bild sind 10 Fehler versteckt:



Weitere Infos zur Serie und den Charakteren auf der Webseite Max-Adventures.com. Einen (französischen) Trailer gibts auf Youtube.

UPDATE: Zumindest in der in Berlin erhältlichen MM-Ausgabe #16 ist der Beileger nicht drin. Ich hoffe, ich erhalte bald genauere Infos. Im aktuellen Pokemon-Heft war der Comic wohl beigelegt (wurde mir zumindest versichert, werde mich später noch selbst davon überzeugen).

Dienstag, 5. April 2011

El Pollo de la Muerte

Bald schon ein Jahr her, dass ich diesen Comic gezeichnet habe - erschienen ist er im Comicgate-Print-Magazin #5 zum Internationalen Comicsalon Erlangen 2010. Leider ist er dort nur in schwarzweiß abgedruckt und stellenweise auch sehr dunkel geworden. Deswegen gibts den kompletten Comic jetzt hier in Farbe:




Mittwoch, 23. März 2011

Winnetou

Ich sitze immer noch fleißig am Zeichentisch, kann aber momentan wenig zeigen - aber immerhin diesen Schnipsel meines Beitrags für den Winnetou/Helmut-Nickel-Hommage-Band der Edition 52 kann ich schon mal posten.

Ich hatte leider nur eine Seite zur Verfügung, wollte aber auf keinen Fall eine Parodie machen. Mal schauen, wie das Ergebnis beim Leser ankommt. Der Band erscheint pünktlich zum Comicfestival München am 23. Juni 2011.

Montag, 14. Februar 2011

Eene kleene Meme

Im Comicforum grassiert grade das Style-Meme-Fieber, initiiert durch Zeichnerin und Moderatorin Jenny Dolfen, die ihrerseits wieder durch Memes auf DeviantArt inspiriert wurde. Das ganze ist eine schöne Fingerübung und eine Menge Spaß. Ich habe mir Ricitos von den 7 Mariachis gegriffen und einmal durchdekliniert:

Mittwoch, 26. Januar 2011

Lesung: Die Toten [update]

Am Freitag, 28.Januar, findet in der Alten Kantine in der Kulturbrauerei in Berlin eine Lesung der Comics "Die Toten" (Zwerchfell) und von "Sag Was" (Flix/Carlsen) statt. Alle Infos findet Ihr hier.

So sagt's der Veranstalter: Gemeinsam mit den beiden Comicgrößen Flix und Christopher Tauber machen Oliver Rohrbeck und Tanja Fornaro deren Comics Sag was und Die Toten hörbar. Ein Abend der zwischen Extremen rangiert: Bilder ohne Worte, Worte ohne Bilder, Zombiegeschichten, Liebesgeschichten. Ein Abend zum Sehen, Hören, Staunen, Lachen und Weinen.



Ich werde mir das jedenfalls nicht entgehen lassen - und wenn's Zeit und Platz erlauben, werde ich dort auch signieren.

Zur schnellen Übersicht: Am 28.01.2011, Beginn: 20.00 Uhr (Abendkasse: 19.00 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr) In der Alte Kantine (Kulturbrauerei), Knaackstr. 97, 10435 Berlin

UPDATE:
Einen kleinen Eindruck von der Lesung kann man hier bekommen.

Sonntag, 23. Januar 2011

Arbeitsplatz

Der geschätzte Kollege Wittek hat in seinem Blog Zeichner dazu aufgerufen, ihre Arbeitsplätze zu fotografieren und her zu zeigen. Hier also meine: Die ersten beiden sind im Atelier, der dritte bei mir zu Hause, falls mich zwischendurch auch mal dort die Laune packt. Alle halbwegs chaotisch, wie's sich gehört.

Sonntag, 16. Januar 2011

Die Toten (VI)

Der erste Band der Zombie-Reihe von Zwerchfell, dessen Eröffnungs-Story von Yann Krehl getextet, von mir illustriert und von Sven Strangmeyer koloriert wurde und über den ich u.a. hier, hier und hier bereits gebloggt hatte, ist inzwischen ausverkauft. Und das bereits ein knappes halbes Jahr nach dem Erscheinungstermin zum Comicsalon Erlangen. Dank der ungebrochenen Nachfrage wirds eine zweite Auflage geben, die ab März im Handel sein dürfte.



Cover-Illu von Meister Römling.

Montag, 3. Januar 2011

Preview: Perry (III)

Der erste Post im neuen Jahr. Und ich hoffe, es wird ein gutes solches. Hier erst einmal noch ein weiterer Ausschnitt aus dem kommenden Perry-Comic und allen damit ein frohes neues!